Wirtschaft und Forschung machen gemeinsame Sache

In Zusammenarbeit mit Diplomandin der FH Salzburg, Isabella Hirscher und ihrem Betreuer Prof. (FH) Dr. Roman Egger, wurde die Erfolgslogik von ncm.at wissenschaftlich untersucht. Eine Kooperation von Wirtschaft und Forschung, auf die alle stolz sein können.

diplomfoto02Unseren Kunden ist sie längst ein Begriff: Die ncm.at Erfolgslogik. Jetzt hat es dieses Prinzip, das touristische Websites erfolgreich macht, zu wissenschaftlichen Ehren geschafft. In einer Diplomarbeit wurde ihre Gültigkeit bestätigt.

Sie fragen sich sicher: Wie kommt Mike Mrazek dazu, sein Firmenkonzept wissenschaftlich überprüfen zu lassen? Fragestellungen aus der Wirtschaft zu lösen, war und ist das Plus, das die FH Salzburg zu einem wichtigen Partner von Unternehmen macht. Unternehmern wird am Institut für Tourismusforschung die Möglichkeit geboten, Untersuchungen in Auftrag zu geben. Ich schätze Prof. (FH) Dr. Roman Egger und das von ihm geleitete Institut für Tourismusforschung sehr. Eine Kooperation mit Diplomandin Isabella Hirscher war daher naheliegend und reizvoll zugleich. Schließlich gewährt die Unabhängigkeit der FH Salzburg, dass ein Konzept wie die ncm.at Erfolgslogik wirklich auf Herz und Nieren geprüft wird. Studenten und Wissenschafter sind in ihrem Urteil bekanntermaßen nicht beeinflussbar und stets der Objektivität verpflichtet.

Erfolgslogik hat bestanden

Isabella Hirscher, Studentin des berufsbegleitenden Studiengangs Innovation & Management im Tourismus der FH Salzburg, nahm sich der Herausforderung an: Im Rahmen Ihrer Diplomarbeit überprüfte sie das Konzept der Erfolgslogik auf Gültigkeit. Die ncm.at Erfolgslogik hielt der wissenschaftlichen Überprüfung von Isabella Hirscher stand. Ich bedanke mich bei Isabella Hirscher und Roman Egger – es war eine Bereicherung, unsere Erfolgslogik so objektiv analysieren und bewerten zu lassen.