Responsives Webdesign vs. Mobile Seiten

Zukunftssicherheit durch Responsivität

Wir haben schon öfters darüber geschrieben, dass sich Google sehr bedeckt hält mit Informationen zum Suchalgorithmus. Beim inzwischen etablierten und von der ncm.at seit Jahren eingesetzten responsiven Design (passt sich automatisch der Bildschirmgröße an) ist das genau der Fall. Allerdings zeigt der Faktencheck, dass responsiv der richtige Weg ist und Vorteile gegenüber einer Mobilen Version bringt, die neben der Desktop-Version existiert:

Immer wieder hat Google durchblicken lassen, dass ihnen responsives Webdesign am liebsten ist. Man beschränkte sich aber auf vage Aussagen. Trotzdem gibt es verschiedene Gründe, warum die ncm.at seit Jahren auf Responsivität setzt. Der Hauptgrund dafür ist, dass die User immer mobiler werden.

„… keine unterschiedliche Behandlung …“?

Gary Illyes von Google sagte auf der SMX West im März 2015, dass responsive Seiten für Google „einfacher“ seien. Jedoch gebe es keine unterschiedliche Behandlung zwischen mobilen und responsiven Seiten. Responsiv würde lediglich die Fehleranfälligkeit bei der Erstellung reduzieren (was sich wiederum positiv auswirkt).

Service für den Besucher

Somit ist einer der deutlichsten Vorteile: Der Gast der Webseite erhält alle Informationen und findet auch am Handy wieder, was er tags zuvor am Computer überflogen hat. Alles ist an den Bildschirm angepasst (egal ob Desktop, Tablet oder Smartphone) und alle Funktionen laufen reibungslos. Anders gestaltet sich die Situation bei mobilen Versionen, die meist nur die „wichtigsten“ Seiten der Desktop-Version abdecken.

Macbook, iPad und iPhone

Bild Copyright: Pixabay.com

In Zukunft noch deutlichere Vorteile

Googles Vorstellung wird einigermaßen klar: responsiv ist der Suchmaschine lieber, allerdings ist es noch nicht zum echten Ranking-Faktor geworden. Noch nicht.

Aus eigener Erfahrung kann die ncm.at bestätigen, dass mit responsiven Seiten vieles unkomplizierter abläuft. Dabei spart man nicht nur technische Arbeit, sondern auch Geld für die Wartung. Vom Nutzen für den Webseiten-Besucher ganz zu schweigen.

Indirekte aber gravierende Vorteile von Responsivität

Die „indirekten“ Vorteile von responsiv gegenüber mobil: Von blockierten CSS-Files über falsche Weiterleitungen bis hin zu den Canonical Tags und anderen SEO-relevanten Feldern lässt sich vieles bei responsiven Seiten leichter realisieren und verwalten.

Responsiv: auf der sicheren Seite

Zusammengefasst: Selbst wenn mobile Versionen und responsive Webseiten von Google im Idealfall gleich beurteilt werden, ist man mit responsiv auf der sicheren und zukunftsträchtigeren Seite. Schließlich wird mit jedem neuen Smartphone-Modell die separate mobile Version wieder vor eine Herausforderung gestellt.

Wenn Sie mehr über responsives Webdesign erfahren wollen, kontaktieren Sie uns einfach über info@ncm.at oder rufen Sie uns an unter +43 (0) 662 644 688.

Schlagwörter: , , ,