Check-In Dienste sind auch in Österreich auf dem Vormarsch

Diese Grafik zeigt eine Zusammenfassung der Check-Ins in Wien bei Foursquare und Gowalla. Daran erkennt man schon, wie groß der Zuspruch zu solchen Check-In-Diensten ist und wo die Reise hingehen wird. Leider sind noch keine Facebook-Check-Ins berücksichtigt – die Zahl dürfte sicher noch mal einen größeren Schub nach vorne bedeuten.

Interessant zu sehen ist ebenfalls, wann und wo eingecheckt wird. So nutzen ein Großteil der Nutzer diese Dienste in Ihrer Freizeit und an Orten, an denen man sich mit seinem Freunden trifft. (Verkehrsknotenpunkte wurden nicht berücksichtigt – wobei hier die Anzahl der Check-Ins noch deutlich höher sein sollte wie dieser Artikel beweisst.)

Warum kann der Tourismus nun daraus profitieren?

  1. Gäste nutzen diese Dienste bereits und sind aufgeschlossen, ihren aktuellen Standort auch an ihr soziales Netzwerk weiterzugeben. Und sei es nur um etwas Neid zu schüren.
  2. Die Anzahl der Nutzer steigt weiter und wird auch nicht in den nächsten beiden Monaten aufhören zu wachsen. Die Check-In-Dienste sind ein Instrument, dass sich großer Beliebtheit erfreut.
  3. Durch attraktive Goodies wie kleine Gutscheine oder ähnliche Wertschätzungen (Deals) regt der Unternehmer dazu an, dass die Dienste weiterhin genutzt werden.
  4. Zeigt man auch offline, dass diese Dienste gerne genutzt werden sollen und man die Nutzung als Unternehmer ernst nimmt wächst auch das Vertrauen bei den Gästen. Der Gast sieht, dass sich auch der Unternehmer auf den aktuellen und zielgruppengerechten Kanälen aufhält und “mitreden” kann – er ist einer von ihnen.

Potential ist auf jeden Fall vorhanden – sind Sie schon soweit und nutzen Foursquare, Gowalla und Facebook Places für Ihre Kundenkommunikation?

 

Check-In Dienste - Nutzung in Wien

Check-In Dienste – Nutzung in Wien

 

Die Grafik wird von Stadtkinder.com bereitgestellt

Schlagwörter: , , , , , ,